Über mich

Mathematiker oder Informatiker?
Ich würde sagen: beides!
Ich habe mich schon immer sehr für komplexe Fragestellungen interessiert und bin in der Mathematik auch fündig geworden. Andererseits macht IT und insbesondere die wahnsinnig schnellen Entwicklungen in diesem Bereich sehr viel Spaß.
So habe ich mich schon an der Universität mit dem wissenschaftlichen Rechnen für ein interdiziplinäres Gebiet entschieden.
Bei meinem aktuellen Beruf verbinde ich als Aktuar und IT-Gruppenleiter Versicherungstechnik und alles was dazu gehört, um das (mathematisch fundierte) Versicherungs-Geschäft zu betreiben, mit der konkreten Frage wie man IT nutzen kann, um dieses Geschäft effizient zu machen.

Wie wird man vom Mathematiker zum IT-Manager?
So richtig geplant war das nicht. Nachdem mir in meiner Zeit an der Universität klar geworden ist, dass für mich eine rein wissenschaftliche Forschungslaufbahn nicht attraktiv ist, bin ich praxisnah und „typisch“ – als Mathematiker – in der Versicherungsbranche gelandet. Direkt als Anwendungsentwickler im sehr versicherungsmathematischen Umfeld. Schnell konnte ich allerdings nicht nur tief in die Versicherungsmathematik einsteigen, sondern auch einen immer größeren Blick auf das Geschäft einer Versicherung bekommen.
Die Gruppenleitung in der IT wurde mir nach der Leitung des Projektes zur massenhaften Erstellung von Angeboten und Policierung im bAV-Umfeld angeboten. Als Manager besteht mein Arbeitsalltag vor allem aus Planung, Führung meines Teams und Suchen von Lösungen bei Konflikten aller Art.
Bei dieser Arbeit gefällt mir, dass ich viel mit Menschen zusammenarbeite, Verantwortung trage und viele Entscheidungen selbstständig treffen kann.